Geschichten

Er wirkte wie der typische Idiot. Wie jemand, mit dem sie lieber nichts zu tun haben wollte. Vorlaut und arrogant. Ein Arschloch eben.

Sie war etwas verunsichert, als sie den Laden betrat. Schließlich kannte sie hier niemanden und war auch nur kurzfristig für eine andere eingesprungen. Sie wusste ja nicht einmal, wer hier überhaupt das Sagen für den Abend hatte. Hier wuselten mehrere Personen umher: ein Mann, mittleren Alters, sie schätzte ihn auf 35, Bierbauch, Brille. Gleich daneben…… Weiterlesen Er wirkte wie der typische Idiot. Wie jemand, mit dem sie lieber nichts zu tun haben wollte. Vorlaut und arrogant. Ein Arschloch eben.

Lifestyle

Die Stadt, in der ich ein Leben lang lebte, und in der ich mich fehl am Platz fühlte, wirkte, als könnte es hier eine Zukunft geben.

Ich konnte mir vor vielen Jahren nichts Besseres vorstellen als endlich diese Stadt zu verlassen. Zu lange hatte ich hier verbracht, zuviel erlebt. Gutes wie Schlechtes. Das Schlechte überwiegte. Ich musste raus, den Kopf freibekommen, neu anfangen. Es reichte. Es reichte mit der Stadt, mit den Leuten, mit den schlechten Gefühlen. Ich verschwand von hier.…… Weiterlesen Die Stadt, in der ich ein Leben lang lebte, und in der ich mich fehl am Platz fühlte, wirkte, als könnte es hier eine Zukunft geben.

Geschichten

Bis auf den Wind, der in den Blättern raschelte, umgab uns Stille. Bloße Stille. Angenehme Stille. Denn ich war hier oben nicht alleine.

Ich liege da. In diesem riesigen, weißen Bett, mitten in meiner Wohnung. Ich starre an die Decke und versuche die Zeit totzuschlagen. Der Fernseher bleibt aus. Ich genieße die Stille. Langsam weiß ich einfach nicht mehr, was ich tun könnte. Ich kann keine Musik hören. Sie stört mich. Ich kann keinen Fernseher mehr sehen. Er…… Weiterlesen Bis auf den Wind, der in den Blättern raschelte, umgab uns Stille. Bloße Stille. Angenehme Stille. Denn ich war hier oben nicht alleine.

Geschichten

Es versperrt mir nicht den Weg, aber es begleitet mich. Nicht Hand in Hand. Eher unauffällig. Ein Schatten. Es wurde ein Teil von mir. 

„Halte mich verrückt, aber wenn ich nach H. fahre, hoffe ich, ihn wieder zu sehen!“ Fast zwei Jahre lang hatte ich nicht mehr an ihn gedacht. Die Sache war abgeschlossen gewesen. Über diese Tatsache war ich nicht mehr unglücklich. Ich war sogar ziemlich zufrieden. Die Sache hatte keine Zukunft, und nach Wochen und Monaten, in…… Weiterlesen Es versperrt mir nicht den Weg, aber es begleitet mich. Nicht Hand in Hand. Eher unauffällig. Ein Schatten. Es wurde ein Teil von mir.